Logo GfL  
  Home    Unternehmen    Leistungen    News Archiv    Referenzen    Downloads    Jobs    Kontakt    Impressum       
 News Archiv  2011 

News Archiv

> Dezember 2011: SIEMENS führt Kooperation im Bereich Turnaround Optimierung fort
> November 2011: Safety Performance Indikatoren (SPI) Monitor nun operationell bei Lufthansa Cargo
> November 2011: Flughafen Düsseldorf entscheidet sich für HTML SMS Tool der GfL
> November 2011: Abschluss erweiterte Bauschutzuntersuchungen in Finkenwerder für Airbus Operations Deutschland
> Oktober 2011: UVP 3. Piste für den Flughafen Wien - Mündliche Verhandlungen ohne Kritik am Sicherheitsgutachten
> Oktober 2011: Flughafen Hannover Langenhagen ordert SMS Tool Update 2011
> Oktober 2011: Durchführung einer Aeronautical Study nach ICAO am Flughafen Frankfurt/Main
> September/Oktober 2011: Safety Performance Indikatoren (SPI) Monitor Prototypentest bei Lufthansa Cargo erfolgreich
> September 2011: Vorstudie zum „Stresstest“ des zukünftigen BER Terminals erfolgreich abgeschlossen
> 15. September 2011: 18. Luftverkehrsforum der DVWG - Ausbau von Flughafeninfrastrukturen - Erwartungen und Möglichkeiten
> 26. Juli 2011: 3. Start- und Landebahn am Flughafen München - Bahnlänge und Risikoverträglichkeit planfestgestellt
> Studie übergeben: Zukunftskonzept für die Allgemeine Luftfahrt in Berlin-Brandenburg
> GfL begleitet Verfahren zur Ausschreibung der Sicherheitsbewertung von unabhängigen Parallelabflügen am zukünftigen Flughafen Berlin Brandenburg
> Sicherheitsgutachten greift: Flugplatz Coburg darf ab März 2012 wieder IFR Flugbetrieb durchführen
> GfL unterstützt Flughafen Düsseldorf in gerichtlichen Auseinandersetzungen aufgrund von Flugunfällen
> Fraport Real Estate interessiert an weiterer Flächennutzung um den Flughafen Frankfurt/Main
> Flughafen Dresden ordert Update des HTML SMS Tools, Update 2011
> Abschluss Studie zur Wiedererlangung der IFR Betriebsgenehmigung am VLP Coburg
> Erhalt der IFR – Betriebsgenehmigung am Hubschrauber-Sonderlandeplatz Donauwörth
> Safety Assessment Tragfähigkeit Start-/Landebahn Streifen Flughafen Frankfurt/Main
> Begleitung des Umweltverträglichkeitsprüfungsverfahrens am Flughafen Salzburg



Dezember 2011: SIEMENS führt Kooperation im Bereich Turnaround Optimierung fort

SIEMENS fordert weitere Unterstützungsleistungen bei GfL gemeinsam mit TU Dresden, Professur Technologie und Logistik zur Weiterentwicklung ihrer Total Airport Suite im Bereich Bodenabfertigung an: Fokussiert wird auf Prozessmodellierungen zur Optimierung der Prognosequalität für den Turnaround. Diese für das Airport Collaborative Decision Making Konzept (A-CDM) zentrale Planungsgröße soll der Saison folgend die Möglichkeit des Enteisungserfordernisses der Luftfahrzeuge nach dem Boarding erweitert Rechnung tragen.

oben


November 2011: Safety Performance Indikatoren (SPI) Monitor nun operationell bei Lufthansa Cargo

Seit Oktober 2010 entwickelte GfL gemeinsam mit der TU Dresden, Professur Technologie und Logistik des Luftverkehrs Safety Performance Indikatoren (SPI) für die Lufthansa Cargo AG als Herzstück des Safety Management Systems (SMS) im Bereich Flugbetrieb, Wartung, Ground Operations und Crew Training. Zum Ende August 2011 begann die spannende Phase der Validierung der entwickelten Parameter mit Live Daten des Unternehmens. Ausgeklügelte Datenbankkonzepte erlauben die Visualisierung von hoch sensiblen Flugbetriebsdaten (FODA) in geeigneter aggregierter Darstellung. Die entwickelten über 16 SPI wurden nach zahlreichen Iterationen zum Kalibrieren nun seitens der Flugbetriebsleitung als auch Technikabteilung der LCAG durch FRA F/OQ formal abgenommen. Das Tool verfügt über dezidierte Darstellungsoptionen sowohl hochaggregiert für die Managementebene „Manager View“ als auch detailliert für die zuständigen Fachabteilungen „Detail View“. SPIs werden zum 1.1.2012 im Rahmen der Einführung von Safety Management Systemen (SMS) in Luftfahrtunternehmen vollständig verbindlich durch den Gesetzgeber (Erste Durchführungsverordnung zur Betriebsordnung für Luftfahrtgerät, § 3 Unfallverhütung und Flugsicherheitsprogramm (zu OPS 1.035 und 1.037) auf Basis entsprechender ICAO Vorgaben (Annex 6, Part 1, Kap. 3.3.4 sowie ICAO Doc. 9859) gefordert. GfL bringt hier ihre langjährigen Erfahrungen im Bereich der Implementierung von Sicherheitsmanagement Systemen (siehe unsere > Airport SMS Software) ein.

oben


November 2011: Flughafen Düsseldorf entscheidet sich für HTML SMS Tool der GfL

„Die richtige Funktionalität mit geeigneter Technologie“: Das Safety Management Team des Flughafen Düsseldorf zeigte sich überzeugt von unserem Tool und vergab den Auftrag an GfL. Die Umsetzung des SMS, die Flexibilität der Anwendung, die attraktive Mehruserlizenz und als auch die langjährigen guten Erfahrungen an anderen Flughäfen sprechen für unser Produkt, das die bisher genutzte Software eines Drittanbieters ersetzen soll. Der Softwareeinsatz soll die Aktualisierung der Prozessstruktur, die Zentralisierung des Meldewesens als auch die aktive Auditierung der Prozesse unterstützen. Zudem soll das Risikomanagement der Prozesse mit Unterstützung der GfL forciert werden. Die Software wird für den Flughafen Düsseldorf vom zertifizierten IT Dienstleister SITA Airport IT GmbH betreut.

oben


November 2011: Abschluss erweiterte Bauschutzuntersuchungen in Finkenwerder für Airbus Operations Deutschland

GfL übergibt Airbus Operations GmbH Studie zur Überprüfung der Möglichkeit auf Einrichtung eines Bauschutzbereichs (BSB) nach Luftverkehrsgesetz am Landeplatz Finkenwerder. Hintergrund sind die nahe Bebauung auf der gegenüberliegenden Uferseite der Elbe als auch die räumliche Nähe zum Verkehrsflughafen Hamburg Fuhlsbüttel. Der BSB soll die flugbetriebliche Sicherheit am Platz langfristig durch eine verlässliche Hinderniserfassung erhöhen.

oben


Oktober 2011: UVP 3. Piste für den Flughafen Wien - Mündliche Verhandlungen ohne Kritik am Sicherheitsgutachten

Bis zum 10.09.2011 liefen die mündlichen Verhandlungen im Rahmen der Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) für die 3. Piste am Flughafen Wien Schwechat im Multiversum Schwechat. Der von GfL vertretene Bereich Flugsicherheit blieb beanstandungsfrei, wurde gar wegen seiner Klarheit begrüsst. Grosses Thema war allein die Bewertung von vorgesehenen RNP AR Curved Approaches nach ICAO Doc. 9905 für die Pisten 11R und 16.

oben


Oktober 2011: Flughafen Hannover Langenhagen ordert SMS Tool Update 2011

Der Flughafen Hannover als langjähriger Nutzer unserer HTML SMS Software entschied sich nun für eine neuerliche Erweiterung der Funktionalitäten, wie sie durch das Update 2011 kundenspezifisch angeboten werden. Hierin ist ein differenziertes Meldewesen und Reporting enthalten.

oben


Oktober 2011: Durchführung einer Aeronautical Study nach ICAO am Flughafen Frankfurt/Main

Durch die am Flughafen Frankfurt/Main am 30.Oktober 2011 in Betrieb gegangene Landebahn Nordwest, die mit einer beeindruckenden Eröffnungsfeier bekundet wurde, hat sich die verfahrensseitige Komplexität am größten Flughafen Deutschlands weiter erhöht. Insgesamt drei Bauschutzbereiche und 4 Hindernisbegrenzungsflächensysteme sind nun im Rahmen der Flächennutzungsplanung in Flughafennähe zu beachten. GfL prüft im Rahmen einer Luftfahrttechnischen Untersuchung nach ICAO (Aeronautical Study) die Verträglichkeit eines umfänglichen Bauantrages mit den Belangen eines sicheren und regelmäßigen Flugbetriebs am Flughafen mit Hilfe einer quantitativen Risikoanalyse.

oben


September/Oktober 2011: Safety Performance Indikatoren (SPI) Monitor Prototypentest bei Lufthansa Cargo erfolgreich

Seit Oktober 2010 entwickelte GfL gemeinsam mit der TU Dresden Safety Performance Indikatoren (SPI) für die Lufthansa Cargo AG als Herzstück des Safety Management Systems (SMS) im Bereich Flugbetrieb, Wartung und Ground Operations. Zum Ende August 2011 begann die spannende Phase der Validierung der entwickelten Parameter mit Live Daten des Unternehmens. Ausgeklügelte Datenbankkonzepte erlauben die Visualisierung von hoch sensiblen Flugbetriebsdaten (FODA) in geeigneter aggregierter Darstellung. Die entwickelten SPIs wurden nach zahlreichen Kalibirieriterationen nun aus Sicht des Flugbetriebs als Ziel führend und valide eingestuft. Weitere SPI sind zur Implementierung avisiert. Nun steht die Darstellung einer sog. Manager View als hochaggregiertes Zustandsbild über die Safety im Unternehmen im Fokus des "Feintunings". SPIs werden zum 1.1.2012 im Rahmen der Einführung von Safety Management Systemen (SMS) in Luftfahrtunternehmen vollständig verbindlich durch den Gesetzgeber (Erste Durchführungsverordnung zur Betriebsordnung für Luftfahrtgerät, § 3 Unfallverhütung und Flugsicherheitsprogramm (zu OPS 1.035 und 1.037) auf Basis entsprechender ICAO Vorgaben (Annex 6, Part 1, Kap. 3.3.4 sowie ICAO Doc. 9859) gefordert. GfL bringt hier ihre langjährigen Erfahrungen im Bereich der Implementierung von Sicherheitsmanagement Systemen (siehe unsere > Airport SMS Software) ein.

oben


September 2011: Vorstudie zum „Stresstest“ des zukünftigen BER Terminals erfolgreich abgeschlossen

GfL untersuchte im Auftrag der Berliner Flughäfen seit Beginn 2011 mit Hilfe unserer neuentwickelten Software für Personenbewegungen in komplexen Gebäuden, die neben physischen und geometrischen vor allem auch psychologische Verhaltensmuster berücksichtigt, die Leistungsfähigkeit zunächst des Terminals C (Air Berlin) des Flughafen Berlin Tegel. Die Ergebnisse der Simulationen wurden nun durch die Flughafen Berlin Schoenefeld GmbH als valide eingestuft. Damit ist der Weg frei für eine Preview auf das neue Terminal des Flughafens Berlin Brandenburg Willy Brandt, das am 3. Juni 2012 eröffnen wird.

oben


15. September 2011: 18. Luftverkehrsforum der DVWG - Ausbau von Flughafeninfrastrukturen - Erwartungen und Möglichkeiten

Unter der Leitung von Prof. Fricke findet am Flughafen Frankfurt/Main im Holm-Forum das diesjährige hochkarätig besetzte Luftverkehrsforum zu Fragen der Luftverkehrsinfratsruktur in Deutschland statt. Wir freuen uns, mit Ihnen in Frankfurt intensiv zu diskutieren ! Den vollständigen Tagungsflyer finden Sie hier: > http://www.dvwg.de/veranstaltungen/veranstaltungskalender/veranstaltung/datum/
2011/09/15/18-dvwg-luftverkehrsforum.html
.

oben


26. Juli 2011: 3. Start- und Landebahn am Flughafen München - Bahnlänge und Risikoverträglichkeit planfestgestellt

GfL begleitete seit 2007 die Flughafen München GmbH bei der Erstellung von Antragsunterlagen zu o.g. Themengebieten im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens. Die Regierung von Oberbayern hat nun den Planfeststellungsbeschluss zum Antrag der Flughafen München GmbH (FMG) auf Planfeststellung zur Errichtung einer 3. Start- und Landebahn am Verkehrsflughafen München erlassen. Diesen Beschluss hat die Regierung von Oberbayern am 26.07.2011 der FMG gegenüber bekanntgegeben. GfL hatte eine Bahnlänge von 4.000 m empfohlen. Im Beschluss der Regierung heisst hierzu auf S. 404: "Neben der Erforderlichkeit der Bahnänge von 4.000 m für die Verkehrsabwicklung der auf der Alternative 5b verkehrenden Luftfahrzeuge wird die Bahnlänge auch aus Gründen der Funktionalität des Flughafensystems sowohl auf der Landseite als auch der luftseitigen Verkehrsflüsse benötigt. Eine Verkürzung .... stellt keine Ausbauoption dar...". Den gesamten Beschluss finden Sie unter: > http://www.regierung.oberbayern.bayern.de/aufgaben/wirtschaft/luftamt/planfeststellung/07727/index.php.

oben


Studie übergeben: Zukunftskonzept für die Allgemeine Luftfahrt in Berlin-Brandenburg

13. Juli 2011: In der Vertretung des Landes Brandenburg beim Bund in Berlin Mitte stellte GfL im Beisein zahlreicher Flugplatzunternehmen der Region, der GBAA, sowie weiterer Ministerien und Interessenvertretungen den Abschlussbericht zur Studie „Anforderungen und Verkehrsentwicklung der Allgemeinen Luftfahrt in Berlin-Brandenburg“ vor. Unter der Prämisse des Single-Airport Konzepts der Hauptstadt wurde ein Standortkonzept speziell für die Business Aviation mit ihren besonderen Kundenanforderungen im Einklang mit den Landesentwicklungsplänen der Region erarbeitet. GfL plädiert für die Ertüchtigung eines weiteren Verkehrslandeplatzes. Genauere Informationen finden sie hier: > http://www.mil.brandenburg.de.

oben


GfL begleitet Verfahren zur Ausschreibung der Sicherheitsbewertung von unabhängigen Parallelabflügen am zukünftigen Flughafen Berlin Brandenburg

Aufgrund der langjährigen Erfahrungen im Bereich Sicherheitsbewertungen von Flugverfahren bat die Flughafengesellschaft Berlin Schönefeld Prof. Fricke im Juli 2011, dieses für die Sicherheitsforschung hochinteressante Projekt fachlich zu begleiten. Im späteren Verfahren können Technologien wie Agent Based Modeling and Simulation und wahrscheinlichkeitstheoretische Ansätze zur Abbildung der Navigationsleistung abfliegender Luftfahrzeuge zum Einsatz kommen. Der Flughafen BER wird im Juni 2012 eröffnet, die Vorbereitungsphase läuft zunächst bis April 2012. Die innovativen Verfahren werden also zum Eröffnungstermin noch nicht erarbeitet sein.

oben


Sicherheitsgutachten greift: Flugplatz Coburg darf ab März 2012 wieder IFR Flugbetrieb durchführen

Unter maßgeblicher Beteiligung von GfL wurde im Juli 2011 ein Kompromiss zwischen den Sicherheitsanforderungen seitens des BMVBS und der Deutschen Flugsicherung und den Bedürfnissen der Stadt Coburg und des Aeroclubs als Betreiber des VLP Coburg auf Basis einer durch GfL erstellten Aeronautical Study (siehe unser Archiv) verbunden mit baulichen Maßnahmen erzielt: Ab März 2012 dürfen wieder Luftfahrzeuge unter IFR Flugbetrieb am Flugplatz starten und landen. Weiteres siehe: > http://www.bmvbs.de/SharedDocs/DE/Pressemitteilungen/2011/153-ramsauer-flugplatz-coburg.html.

oben


GfL unterstützt Flughafen Düsseldorf in gerichtlichen Auseinandersetzungen aufgrund von Flugunfällen

Nachhaltige gerichtliche Auseinandersetzungen haben die Flughafengesellschaft bewogen, die bereits seit Jahren währende fachgutachtliche Beratung im Bereich Unfalluntersuchung und Sachverständigen Funktion bei Gericht nun bis Ende 2011 auszudehnen. GfL hatte zuletzt in 2010 umfangreiche Unfallanalysen am Flugplatz durchgeführt und sich im Bereich Flight Data Recorder Auswertungen weiter spezialisiert.

oben


Fraport Real Estate interessiert an weiterer Flächennutzung um den Flughafen Frankfurt/Main

GfL verfolgt seit Juni 2011 im Auftrag der Immobiliengesellschaft der Fraport AG verschiedene Geländeprüfungen um den Flughafen herum auf Eignung hinsichtlich Büro- und Wohnungsbau. GfL begleitet die Prüfungsaspekte Hindernis und Bauschutz gemäß LuftVG, Gefahr durch Wirbelschleppen und Externes Risiko.

oben


Flughafen Dresden ordert Update des HTML SMS Tools, Update 2011

Die Flughafengesellschaft Dresden International setzt auf Erweiterung ihrer SMS Software. GfL wurde im Juni 2011 mit spezifischen Funktionserweiterungen im Bereich Prozesswesen beauftragt.

oben


Abschluss Studie zur Wiedererlangung der IFR Betriebsgenehmigung am VLP Coburg

Im Mai 2011 schloss GfL eine umfängliche Untersuchung für Ertüchtigungsszenarien des VLP Coburg auf der Brandensteinsebene im Auftrag des Aeroclubs und der Stadt Coburg ab. Ziel der Untersuchung war es, zeitnah die Wiedererlangung der Betriebsgenehmigung für IFR Anflüge am Platz bis zum geplanten Neubau eines Landeplatzes an anderem Orte in Coburg zu erhalten: Die Wetterunabhängigkeit der Business Aviation ist für die ansässige Industrie im Werkverkehr unerlässlich. Es wurde ein bauliches und betriebliches Maßnahmenbündel erarbeitet, das nun in den Genehmigungsantrag eingeführt wird. Behördlich zuständig für den Landeplatz ist das Luftamt Nordbayern.

oben


Erhalt der IFR – Betriebsgenehmigung am Hubschrauber-Sonderlandeplatz Donauwörth

GfL erhält im März 2011 den Auftrag von Eurocopter Deutschland zur Durchführung einer Voruntersuchung auf weiteren Genehmigungsfähigkeit des IFR RNAV Anflugverfahren am Hubschrauber-Sonderlandeplatz Donauwörth. Der in der Nähe von Augsburg und Nürnberg gelegene Flugplatz ist für Eurocopter von zentraler Bedeutung für die Zertifizierung und spätere Kundenabnahme ihrer zivilen (z. B. EC 135) und militärischen Hubscharuber (z. B. TIGER). In diesem Projekt ist der technische Beirat der GfL eingebunden.

oben


Safety Assessment Tragfähigkeit Start-/Landebahn Streifen Flughafen Frankfurt/Main

GfL erhält im März 2011 den Auftrag für die Durchführung einer Studie zur Überprüfung des Einflusses geringverdichteten Untergrundes entlang der Start- und Landebahn am Flughafen Frankfurt/Main auf die Sicherheit des Flugbetriebs. Ziel der von der FRAPORT AG beauftragten Sicherheitsbewertung ist es, aktuelle Sicherheitsgrenzwerte für den Streifenbereich um die Start- und Landebahnen zu ermitteln.

oben


Begleitung des Umweltverträglichkeitsprüfungsverfahrens am Flughafen Salzburg

Die Geschäftsleitung der GfL erhielt im Mai 2011 die Ernennung zum nicht-amtlichen Sachverständigen in Österreich durch die Landesbehörde Salzburg zur fachlichen Begleitung des Umweltverträglichkeitsprüfungs- (UVP) Verfahrens am Heimatflughafen von Red Bull. Ziel ist die Erweiterung der Flughafeninfrastruktur wie GA Terminal und Parkflächen. GfL wurde aufgrund seiner „hervorragenden Referenzen“ und „internationaler Anerkennung“ ausgewählt.

oben

© 2018 All Rights Reserved. Gesellschaft für Luftverkehrsforschung.